Faszie (auch Fascie, Entlehnung aus dem Lateinischen fascia für „Band“, „Bandage“) bezeichnet die Weichteil-Komponenten des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk durchdringen. Hierzu gehören alle kollagenen faserigen Bindegewebe, insbesondere Gelenk- und Organkapseln, Sehnenplatten (Aponeurosen), Muskelsepten, Bänder, Sehnen, Retinacula (sogenannte „Haltebänder“, beispielsweise das den Karpaltunnel bildende Retinaculum flexorum) sowie die „eigentlichen“ Faszien in der Gestalt von „Muskelbinden“ wie z.B. die Fascia thoracolumbalis, die den Musculus erector spinae strumpfartig umhüllt. [Quelle: Wikipedia]

Techniken zur Mobilisation von Binde-, Nerven-, und Muskelgewebe nennt man Faszientechniken. Die Anwendung ist zwar schmerzhaft, aber dafür hochwirksam. Einige Mediziner behaupten sogar, dass es sich um die zurzeit effizienteste Schmerztherapie handelt, die ohne Medikament auskommt.

Hinweis: Um weiterführende Informationen zu erhalten, klicken Sie bitte auf die fett angezeigten Begriffe im Text unter dieser Zeile.