Physiotherapie, früher auch Krankengymnastik, ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll.

Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten durchgeführt. Die medizinische Notwendigkeit wird ausschließlich durch Ärzte oder Heilpraktiker festgestellt und auf Rezept verordnet, außer bei präventiven Maßnahmen. Sporttherapeuten, -wissenschaftler und -lehrer erfüllen nicht die Zulassungsvoraussetzungen als Physiotherapeut und dürfen physiotherapeutische Heilmittel wie z. B. Krankengymnastik weder erbringen noch abrechnen. (Quelle: Wikipedia)

Heute regelt für die gesetzlich Versicherten der Heilmittelkatalog (gemäß Heilmittelrichtlinie) die notwendigen Maßnahmen, die durch die Ärzte und Heilpraktiker verschrieben werden dürfen. Er wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss erstellt und veröffentlicht. Der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) ist das oberste Beschluss­g­re­mium der gemein­samen Selbst­ver­wal­tung der Ärzte, Zahn­ärzte, Psycho­the­ra­peuten, Kran­ken­häuser und Kran­ken­kassen in Deut­sch­land. Auf den Seiten des G-BA finden Sie die aktuelle Version der Heilmittelrichtlinie.

Hinweis: Um weiterführende Informationen zu erhalten, klicken Sie bitte auf die fett angezeigten Begriffe im Text unter dieser Zeile.